Wusstest du, dass der durchschnittliche Mitteleuropäer tausende Gegenstände besitzt: Möbel, Kleidung, Bücher, Elektrogeräte – dazu noch etlichen Kleinkram? Wahnsinn! Manchmal frage ich mich, wozu wir diese ganzen Dinge eigentlich brauchen. Oder anders ausgedrückt: Wann wird unser Hunger nach Konsum jemals gestillt sein?

Dass es auch mit deutlich weniger geht, zeigt die gehypte Minimalismus-Bewegung. Dabei kommt es bei einem minimalistischen Lebensstil nicht zwangsläufig nur auf den Verzicht von materiellen Dingen an, ebenso wird der Fokus auf einen achtsamen Umgang mit sich selbst gelenkt. 

Minimalistisch leben heißt, sich bewusst entscheiden.

Du willst dein Leben achtsamer gestalten, weißt aber nicht, wo du anfangen sollst?

25 Minimalismus-Tipps, mit denen du sofort starten kannst!

Start in den Tag

1.Gehörst du auch zur Generation Y? Dann geht dein erster Blick morgens wahrscheinlich auch immer direkt aufs Smartphone. Na, ertappt? Versuche deinen Tag in Zukunft ohne Handy zu starten. Benutzt du dein Smartphone als Wecker am Morgen? Lasse dich dann einfach ganz oldschool von einem klassischen Wecker wecken. Schaffe dir ein neues Ritual und gönne dir den kurzen Moment der morgendlichen Ruhe! Versuche deinen Morgen mal ganz anders zu beginnen, als du es bislang gewohnt bist. Das bringt dir mentale Ruhe und wappnet dich für den Tag.

2. Du verschlingst deine Stulle auch immer auf dem Weg zur Bahn? Oh je, das kenne ich! Gönne dir ab jetzt ein ordentliches Frühstück ohne Ablenkung. Das gibt dir nicht nur Energie für den Tag, sondern aktiviert morgens auch deine Sinne.

3. Raus aus den Federn! Wenn du morgens schon im Stress bist, dann kann das mit der Achtsamkeit im Alltag ja auch kaum klappen. Stehe daher ab und zu etwas früher auf. So hast du nicht nur mehr vom Tag, sondern kannst auch ganz in Ruhe deinen Kaffee genießen.

4. Apropos Kaffee! Nimm dir morgens bewusst Zeit für deinen Tee, Kaffee oder Kakao. Setze dich an deinen Lieblingsplatz und trinke ganz langsam – Schluck für Schluck. Du kannst deine Gedanken sortieren und noch einmal tief durchatmen.

5. Lasse (wenn möglich) das Auto mal stehen und gehe mehr zu Fuß! Bist du auf Bus oder Bahn angewiesen? Steige einfach eine Station vorher aus und gehe den Rest des Weges zu Fuß. Dadurch bringst du deinen Kreislauf in Schwung und lässt dir den Kopf durchpusten.

Gefühlswelt

6. Bist du eher ein Optimist oder ist das Glas für dich stets halb leer? Lasse die negativen Gedanken los – schließlich hast du die Wahl und kannst entscheiden zu welcher Gruppe du in Zukunft gehören möchtest.

7. Was denkst du eigentlich über dich? Wenn du auch Schwierigkeiten damit hast, Komplimente von deinem Gegenüber anzunehmen – versuche ab jetzt, dich von deiner eigenen negativen Meinung über dich selbst loszulösen. Ich finde, es ist an der Zeit, dich und deinen Körper zu lieben und wertzuschätzen. Mache dich außerdem davon frei, was andere von dir denken. 

8. Du bist mit deiner aktuellen Situation unzufrieden, suchst die Schuld aber gerne bei anderen? Pfui! Davon solltest du ab jetzt Abstand nehmen. Beobachte dieses Verhalten und frage dich, wie du selbst behandelt werden möchtest.

9. Versuchst du oft zu missionieren oder deine Mitmenschen zu verändern, nur weil sie eine andere Meinung haben als du? Versuche zu verstehen, dass alle Menschen unterschiedlich sind. Übe dich in Akzeptanz!

Wohnung & Haushalt

Wie du deine Wohnung richtig ausmistest, kannst du hier im Blogazine nachlesen!

10. Trenne dich von verstaubter Deko, die du von Freunden und Verwandten geschenkt bekommen hast, aber eigentlich potthässlich findest! 

11. Sortiere endlich mal deine Zeitungen und Zeitschriften aus! Davon hast du nämlich eindeutig viel zu viel.

12. Schluss mit unnötiger Werbung! Das nervt nicht nur, es kostet auch deine Zeit. Bestelle Prospekte und Werbepost jetzt sofort ab!

13. Wo wir schon einmal beim Thema Werbung sind: Newsletter, die jeden Tag in deinen virtuellen Briefkasten flattern, sind auch sowas von unnötig. Melde dich von allen Newslettern ab, die du nicht regelmäßig liest, die dich nicht interessieren oder die du sowieso nie bestellt hast.

14. Du hortest gerne – auch deine Post? Deine Briefe stapeln sich alle  ominöserweise auf der Kommode im Flur, wo sie dann vergessen werden? Jetzt ist es an der Zeit, diesen Stapel anzugehen und bei jedem Brief sofort zu entscheiden, was damit passiert!

15. Auch deine Hausapotheke solltest du ab und zu gründlich checken! Abgelaufene Medikamente haben dort nichts zu suchen und gehören entsorgt – sie können auf verschiedenen Wegen ausgemistet werden: Restmüll, Recyclinghof oder einfach in der Apotheke abgeben.

16. High Five, wenn du auch ein kleines Duschgelmonster bist! Aber mal ehrlich: Wie viel Seifen, Shampoos, Cremes & Co. brauchst du wirklich? Miste im Bad gründlich aus und stelle alle Produkte, die du behalten willst, in einen kleinen Korb. Erst wenn hier wieder Platz ist, kannst du dir etwas Neues kaufen. Deal?

17. Es gibt sie überall und jeder hat sie: die Krimskrams-Schublade! Schütte den Inhalt auf den Tisch und sortiere sie neu. Trenne dich von allen doppelten oder nicht mehr funktionsfähigen Exemplaren wie Kulis, Flaschenöffner, Feuerzeugen.

18. Im Flur kann es wirklich schnell rumpelig werden. Es ist ja auch so bequem, die Jacke nach einem langen Tag einfach in die Ecke zu pfeffern. Stopp! Dein Flur ist quasi die Visitenkarte deiner Wohnung oder deines Hauses und sollte dementsprechend auch ein einladender Raum sein. Müssen also wirklich alle deine Jacken hier Platz finden? Wie wäre es, wenn du nur eine Jacke pro Person an der Garderobe hängen hast und die jeweiligen Modelle dann austauschst?

19. Auch deine Putzutensilien solltest du regelmäßig checken. Wer braucht schließlich schon fünf Glasreiniger oder den dritten Staubwedel?

20. Eine Sache, die beim Aufräumen gerne vergessen wird, sind die Fensterbänke! Sie werden gerne als Stellfläche für all‘ das genutzt, was sonst nirgendwo Platz findet. Trenne dich von vertrockneten Zimmerpflanzen und behalte nur die Deko, die du magst.

21. Falls du einen Hund oder eine Katze hast – sortiere das Spielzeug von deinem Liebling regelmäßig aus. Alles, was kaputt ist oder nicht benutzt wird, kann weg! Auch Leinen, Bürsten, Näpfe etc. sollten von Zeit zu Zeit überprüft werden. Spende alles, was unbenutzt herumliegt, an ein Tierheim.

Freizeit

22. Im Fernsehen läuft sowieso nix! Lasse die Glotze also mal aus und lies stattdessen ein richtig gutes Buch. Bücher eröffnen neue Horizonte und entführen in fantastische Welten. Zudem bereichern sie unser Denken. 

23. In Sachen Prokrastination bist du absolute Spitzenklasse? Herzlichen Glückwunsch! Damit ist ab jetzt aber Schluss! Fange am besten direkt bei deinem Auto an und miste alles aus, was dort nichts zu suchen hat. Du wirst sehen, wie schnell sich unnötige Dinge im Auto ansammeln. Stelle dir zudem ein paar Boxen in den Kofferraum in die du Dinge, die du transportierst, sortieren kannst. 

24. Du hast es geschafft deinen Fernseher einen ganzen Abend lang ausgeschaltet zu lassen? Prima! Probiere es jetzt mit einer ganzen Woche! Wenn du deinen Fernseher zur Entspannung brauchst, lasse dich in dieser einen Woche auf eine andere Art der Entspannung ein. 

25. Wie oft kaufst du Dinge, die schon nach kurzer Zeit in der Ecke liegen, weil du sie eigentlich gar nicht wirklich benötigst? Das ist nicht nur ziemlich ärgerlich, sondern kostet auch eine Menge Geld. Überdenke dein Konsumverhalten und kaufe dir in Zukunft nur die Sachen, die du auf jeden Fall brauchst. Du wirst sehen, da lässt sich ordentlich Geld sparen. Als kleine Belohnung für deine Disziplin kannst du dir zum Beispiel ein Sparkonto oder ein klassisches Sparschwein zulegen. Mit dem gesparten Geld erfüllst du dir dann einen Wunsch.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Ich stimme zu.